Neujahrskonzert


© Los Temperamentos

So 21. Januar 2018 | 17:00 Uhr
Haus der Diakonie Preetz
„Baroque meets Bolero“
Eine musikalische Brücke zwischen zwei Kontinenten
Los Temperamentos

Swantje Tams Freier – Sopran
Hugo M. de Rodas Sanchez – Barockgitarre, Erzlaute
Néstor F. Cortés Garzón – Barockcello
Nadine Remmert – Cembalo


Eintritt frei


Eine musikalische Brücke zwischen zwei Kontinenten

Was zunächst unvereinbar scheint, trifft in diesem abwechslungsreichen Programm vis-à-vis aufeinander. Das Publikum darf sich auf einen Abend voller Kontraste freuen. Sowohl bezüglich des Wechsels zwischen impulsiven Tänzen, meisterlichen Instrumentalwerken und innigen Liedern verschiedenster Art, aber auch in der Stilistik der ausgewählten Werke werden die Zuhörer die ein oder andere Überraschung erleben. BAROQUE MEETS BOLERO bedeutet in diesem Konzert nicht nur das Zusammentreffen zweier Gattungen, zweier Stile oder zweier Epochen, vielmehr treffen hier auch vier Musiker aus Kolumbien, Mexiko und Deutschland mit ihren ganz eigenen Geschichten aufeinander. Sie interpretieren Barockmusik sehr individuell, wie beispielsweise durch eingefügte Improvisationen, durch die sie ihre eigenen musikalischen Traditionen einfließen lassen. Des Weiteren werden auch die vermeintlich „modernen“ Boleros auf Barockinstrumenten und ohne elektronische Verstärkung gespielt. Mit diesem selten gehörten, ganz intimen Klang wollen die Künstler den Bolero auf besondere Art zu seinen Wurzeln zurückführen, da diese Gattung bereits im 19. Jahrhundert entstand, aber bis heute in der Popularmusik überlebt hat. Zusammen mit den vielfältigen aus Lateinamerika und Europa stammenden Werken der Barockzeit bietet sich den Zuhörern so ein farbenfroh schillerndes Klangprisma.


Künstlerische Biographie

Das Alte Musik Ensemble „Los Temperamentos“ wurde 2009 von Absolventen der Hochschule für Künste Bremen gegründet und beschäftigt sich vorrangig mit der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Die Künstler stammen aus verschiedenen Ländern Europas und Lateinamerikas  und setzen sich daher in besonderer Weise mit den interkontinentalen Beziehungen auseinander, die zwischen den Kulturen dieser Kontinente bis heute auf musikalischer Ebene existieren. In ihren Interpretationen kombinieren die Musiker die vielfältigen Stilrichtungen ihres jeweiligen kulturellen Erbes, bringen ihre verschiedenen Charaktere mit ein und zeigen so den großen Farbenreichtum der „Alten Musik“. Das Ensemble beweist, dass Barockmusik aktuell und lebendig ist.

Stationen in der Vergangenheit waren u.a. „Alte Musik in Fürstenfeld“, München, das Konzerthaus „Glocke“, Bremen, der „Hohenloher Kultursommer“, Schwäbisch Hall, der „Juillet Musical de Saint Hubert“ (Belgien), das „Monteverdi Festival“, Cremona und die „Meraner Musikwochen“ (Italien), die „Kasteelconcerten“ Zwolle (Niedelande) wie auch die Festivals „Cistermusica“, Alcobaça, „Festival des Artes“, Coimbra (Portugal) oder „Festival Internacional de Musica Antigua“ (Peru) und „Festival Internacional de Musica Antigua“ (Chile) sowie das Festival „IMPULSO“ (Mexiko).

Nach dem Debüt Album „De la Conquista y otros Demonios“, welches u.a. vom NDR exzellent rezensiert wurde, erschien im Sommer 2015 die zweite CD „El Galeón 1600“. Diese CD wurde für den „International Classical Music Award 2016“ nominiert. Im Juli 2017 erschien das neue Album „Amor y Locura“, welches unter anderem von WDR 3, HR 2, Radio Stephansdom Wien oder NDR Kultur ausgezeichnete Kritiken erhielt. Dieses Album wurde erneut in der Kategorie „Barock Vokal“ für den „International Classical Music Award“ nominiert, der im Januar 2018 vergeben wird.


Programmänderungen vorbehalten


Veranstaltungsort: Haus der Diakonie Preetz